Warum Neujahrsvorsätze nicht funktionieren – das Gehirn ist schuld

Jedes Jahr dasselbe: Viele Menschen wollen aufs neue Jahr unliebsame Verhaltensweisen ändern – und scheitern. Fast 90% schaffen es nicht. Schon nach kurzer Zeit werden sie von der Realität eingeholt, die Vorsätze werden über Bord geworfen und der alte Trott nimmt wieder Besitz. Dieses Jahr kann alles anders werden – wir zeigen wie.

Um einen Vorsatz wirklich umzusetzen, bedarf es einer gewissen Willensstärke und diese ist in der Grosshirnrinde direkt hinter der Stirn lokalisiert, dem so genannten präfrontalen Cortex. Diese Gehirnregion ist aber nicht nur für die Willensstärke allein zuständig, sie ist auch am Kurzzeitgedächtnis, an der Fähigkeit sich auf etwas zu fokussieren, und an der Lösung abstrakter Probleme beteiligt und wahrscheinlich noch an vielem mehr. Ein Experiment an der Stanford University in Kalifornien durch den Neuromarketing-Professor Baba Shiv zeigte, dass unsere Willenskraft so schwach und der präfrontale Cortex so ausgelastet ist, dass schon wenige Bits zusätzlicher Information ausreichen, um uns gute Vorsätze über Bord werfen zu lassen. 

Wie es gelingt, Neujahrsvorsätze umzusetzen:

Trainiere deine Willenskraft

Professor Roy Baumeister, ein Psychologe der Florida State University, sieht Willenskraft als eine Art Muskel, der gestärkt werden kann, indem man ihn trainiert. Er bat eine Gruppe von Studenten, zwei Wochen lang auf eine bessere Körperhaltung zu achten, und brachte sie so dazu, auf diesem Gebiet mentale Disziplin zu trainieren. Diese Studenten zeigten danach deutlich bessere Werte bei der Messung ihrer Selbstkontrolle als Versuchspersonen, die nicht auf Ihre Körperhaltung geachtet hatten.

Nur einen Vorsatz – nicht mehrere

Das Gehirn ist überfordert, wenn du dir mehrere Projekte gleichzeitig vornimmst. Auf diese Weise kannst du dich auf kein Ziel zu 100% konzentrieren und du verlierst schnell den Fokus. Nimm dir stattdessen lieber nur einen Vorsatz vor und setze alles daran, diesen auch zu erreichen.

Erreichbare Ziele setzen

Ein Vorsatz wie ‘Im nächsten Jahr möchte ich abnehmen’ ist viel zu unspezifisch und wird scheitern. Es ist erfolgversprechender, sich kleine, erreichbare, konkrete Ziele zu setzen und so in überschaubaren Einzelschritten letztlich zum Ziel zu kommen. Diese schrittweise Veränderung deiner täglichen Routine vermittelt dir immer wieder kleine Erfolgserlebnisse. Es ist ratsam sich aufzuschreiben, was das grosse Ziel ist, das du erreichen möchtest und dieses in kleine Zwischenziele und zeitliche Etappen zu zerlegen. 

Erhalte die Motivation, indem du dich belohnst

Blende die negativen Aspekte deines Vorhabens aus und konzentriere dich darauf, was diese kleinen Veränderungen in deinem zukünftigen Leben Gutes bringen werden. Belohne dich dann für jeden erfolgreichen Schritt, das sind kleine Siege. Sie sind wichtig für die Motivation und das Selbstbewusstsein. Bei jedem kleinen Zwischenerfolg schüttet dein Gehirn das Glückshormon Dopamin aus. Dadurch setzt eine Art Rückkopplung ein, die dich dazu motiviert, genau die Dinge zu wiederholen, die dich durch die Dopaminausschüttung glücklich gemacht haben. 

SIRANGA bedankt sich bei allen Kunden, Bloglesern und Followern für das Vertrauen und das Interesse und wünscht Ihnen alles Gute und viel Erfolg im neuen Jahr.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.